MMA Schweißen – was ist, charakteristik, schweißgerät

In dem heutigen Artikel lernen wir eine neue Schweißmethode MMA Schweißen kennen. Für diejenigen, die noch nicht die Gelegenheit hatten, den Rest der Einträge zu lesen, lohnt sich z.B. ein Blick auf den Artikel, der sich mit dem WIG-Schweißen oder noch früher mit dem MIG/MAG-Schweißen befasst. Nicht umsonst schlagen wir Ihnen vor, einen Blick auf diese speziellen Methoden zu werfen, da sie in gewisser Weise konvergieren und wir sie heute vergleichen werden.

Was ist MMA Schweißen? Schweißen mit umhüllter Elektrode

Oberflächenelektroden-Lichtbogenschweißen ist eines der ältesten und vielseitigsten Schweißverfahren. Eine dauerhafte Verbindung wird durch das Schmelzen des elektrischen Lichtbogens der Elektrode und des geschweißten Materials erreicht. Wie der Name schon sagt, ist der Elektrodenkern mit einer Pressbeschichtung überzogen. Beim Schweißen schmilzt die Elektrode und ihre Tröpfchen werden durch den Lichtbogen in ein flüssiges Schweißbad eingebracht, das beim Abkühlen eine Schweißnaht bildet.

Diese Methode zeichnet sich durch die manuelle Bewegung der Elektrode während des Schmelzens aus. Eine spezielle Isolierung gibt bei Hitze Gase ab, die das Metall vor der Atmosphäre schützen. In der nächsten Phase schmilzt und erstarrt es. An der Verbindungsstelle entsteht eine Schlackenschicht. Sie wird entfernt und die Schweißnaht wird nach dem Abkühlen gereinigt. Für das MMA-Schweißen werden verschiedene Geräte verwendet, wie Transformatorschweißgeräte, Schweißgleichrichter und Wechselrichtschweißgeräte.

Unterschiede zwischen MMA- und TIG- oder MIG/MAG-Schweißen

Der grundlegende Unterschied zwischen den oben genannten Methoden, ist die Länge der Elektrode. Bei MIG oder MIG/MAG bleibt er die ganze Zeit konstant, so dass auch der Abstand zwischen dem Griff und dem geschweißten Element konstant ist. Beim MMA-Schweißen muss der Elektrodenhalter so gesteuert werden, dass ein konstanter Abstand zwischen der Elektrode und dem Schweißteich eingehalten wird. Kurz gesagt, der Elektrodenhalter sollte kontinuierlich in Richtung des Werkstücks bewegt werden. Dies kann anfangs einige Probleme verursachen, insbesondere für Schweißanfänger. Die Fähigkeiten des Schweißers spielen dabei eine Schlüsselrolle. Wenn Sie jedoch erst einmal etwas Übung gewonnen haben, wird das Schweißen mit einer umhüllten Elektrode keine große Herausforderung sein.

Schweißen mit umhüllter Elektrode Anwendung

Das Schweißen mit umgebender Elektrode ist eines der beliebtesten Schweißverfahren. Es ist universell und einfach und ermöglicht auch das Schweißen unter rauen Bedingungen oder an schwer zugänglichen Stellen. MMA ist eine Methode, die im Schiffbau und bei Installationsarbeiten vor Ort weit verbreitet ist. An solchen Orten sind seine Möglichkeiten von unschätzbarem Wert. Auch die verarbeitende Industrie und Reparaturwerkstätten nutzen diese Methode. Aufgrund der niedrigen Gerätepreise und des breiten Anwendungsspektrums ist diese Methode für die Hobbyarbeit sehr beliebt. Amateure müssen kein spezielles Schweißgerät kaufen. Das ist für sie einfach unwirtschaftlich. Eine viel bessere Wahl ist es, ein Gerät nach der MMA-Methode zu kaufen.

MMA-Schweißen Vor- und Nachteile

Der wichtigste Vorteil des MMA-Verfahrens ist die Möglichkeit, nicht nur unlegierte und legierte Stähle, sondern auch Werkstoffe wie Gusseisen, Nickel oder Kupfer zu schweißen. Es ist auch wichtig, die hohe Qualität der Schweißnähte und ihre guten mechanischen Eigenschaften zu erwähnen, obwohl vieles auch von den Fähigkeiten des Schweißers abhängt. Es ist nützlich, sowohl dünne als auch dicke Teile schweißen zu können. Ein wichtiger Vorteil ist der Preis und die Einfachheit des Schweißens. Solche Geräte sind relativ billig und recht einfach zu transportieren. Erwähnenswert ist auch die Möglichkeit des Schweißens in jeder Position und unter allen Bedingungen.

Wir können im offenen Bereich schweißen, und sogar unter Wasser. Leider hat das Lichtbogenschweißen mit umhüllter Elektrode auch seine Nachteile. Sehr störend ist die geringe Schweißgeschwindigkeit, die zwischen 10 und 40 cm pro Minute liegt. Dasselbe gilt für die Effizienz der Arbeit. Bei dicken Komponenten funktioniert die MMA-Methode nicht sehr gut. Langfristig ist es auch umständlich, die Schlacke nach dem Schweißen zu entfernen. Es ist auch wichtig, daran zu denken, die Elektroden zu ersetzen, ebenso wie deren Preis, der höher ist als die Kosten für Schweißzusätze, die bei anderen Verfahren verwendet werden. Erwähnenswert sind auch die Schweißgase und -dämpfe. Aus diesem Grund werden in professionellen Helmen elektrische Ventilatoren eingebaut, die schädliche Dämpfe zerstreuen.

Auswahl von Elektrodeart

Die Wahl der Elektrode für das MMA-Schweißen hängt von vielen Faktoren ab. Das Wichtigste ist die Art des zu schweißenden Materials sowie die gewünschten Eigenschaften der Schweißnaht. Je nach Zusammensetzung der Beschichtung teilen wir die Elektroden in sauer, alkalisch, Rutil, Zellulose und oxidierend ein. Saure Elektroden eignen sich zum Schweißen in jeder Lage mit Gleich- und Wechselstrom. Die mit dieser Verkleidung hergestellten Schweißnähte sind extrem haltbar und stark. Bei sachgemäßer Lagerung brauchen sie vor dem Schweißen nicht getrocknet zu werden.

Ein anderer Typ ist die Alkalielektrode. Seine Anwendungen sind hauptsächlich das Schweißen dicker, starrer Abschnitte von Strukturen und das Fügen von schwer schweißbarem Stahl. Mit diesem Material hergestellte Schweißnähte haben außergewöhnliche Plastizitätseigenschaften. Rutil-Elektroden sind dank ihres hohen Gehalt an Rutil effizient und universell einsetzbar und ihre Anwendung ähnelt der von sauren Elektroden. Die in ihnen enthaltene Schlacke ist porös. Zellulose-Elektroden werden hauptsächlich zum Schweißen von kohlenstoffarmen und niedrig legierten Stählen verwendet. Der letzte Typ sind oxidierende Elektroden. Sie sind selten und die Eigenschaften ihrer Schweißnähte sind gering.

MMA-Schweißen – welches Schweißgerät?

Es gibt drei Grundtypen von Schweißmaschinen. Der erste ist ein Transformator-Schweißer. Bei dieser Art von Geräten wird die Elektrode mit Wechselstrom gespeist, und was den Strom betrifft, so kann sie frei eingestellt werden. Die einfache Konstruktion und der niedrige Preis machen ein solches Gerät ideal für eine Werkstatt oder ein kleines Unternehmen. Gleichstromschweißgeräte versorgen die Elektrode mit Gleichstrom. Wie bei den Transformatoren können wir auch hier den Strom anpassen. Geräte dieser Art sind genau und funktionell, aber auch sehr schwer.

Beispiele für auf dem Markt erhältlichen Schweißmaschinen:

  • Sherman ARC 200 C
  • Dedra Desti 203P
  • Magnum Viper 205A
  • Magnum-Schlange 200PS

Der letzte Typ sind Wechselrichtschweißgeräte. Sie sind sicherlich die teuersten, aber sie haben auch eine Reihe von Vorteilen, wie geringes Gewicht, digitale Steuerung der Parameter und hohe Qualität der Schweißnaht. Erwähnenswert ist, dass der Wechselrichter im Inneren Strom von 50Hz – Netzfrequenz in Hochfrequenzstrom umwandelt. Welche Ausrüstung wir wählen, hängt weitgehend von unserem Budget und unseren Präferenzen ab. Es ist wichtig, dass wir vor dem Kauf festlegen, was und wie oft MMA-Schweißen zu uns kommt. Solches Wissen ist unentbehrlich um ein für unsere Bedürfnisse richtiges Gerät und Ausrüstung zu wählen.